33. Internationale Gefahrgut-Tage Hamburg

StorckSymposium und Verleihung Deutscher Gefahrgutpreis

Hier trifft sich die deutsche Gefahrgut-Szene – und erlebt die Verleihung des deutschen Gefahrgut-„Oscars“ live!

19.-21.02.2017 | Hamburg

1.416,10 € inkl. MwSt.

(1.190,00 € netto)


Hamburg

19.-21.02.2017

 



Treffen Sie Gefahrgut-Experten und Gefahrgut-Kollegen auf dem StorckSymposium!

Seit über 30 Jahren sind die Internationalen Gefahrgut-Tage Hamburg − StorckSymposium − Treffpunkt der führenden Köpfe in der Fortentwicklung des Gefahrgutrechts sowie dessen Umsetzung.

Als Tor zur Welt steht der Veranstaltungsort Hamburg für internationalen Handel, speziell im Seeverkehr. Und die Gefahrgut-Tage Hamburg bieten Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit den Profis aus Reedereien, Umschlagbetrieben und Hinterland-Logistikern.

Auf dem Programm stehen die brennenden Themen von morgen und übermorgen. UN-Delegierte zeigen Trends und Rechtsinitiativen auf, Industrievertreter nutzen die Gelegenheit, ihre Positionen darzulegen und damit Einfluss auf die Rechtsentwicklung zu nehmen. Der Leiter des Gefahrgutreferats im Verkehrsministerium, der auch die Tagungsleitung inne hat, verwendet die Diskussionsergebnisse zur nationalen Rechtsfortentwicklung und zur Formulierung deutscher Anträge in der internationalen Gremienarbeit.

Neben dem internationalen politischen Dialog zum Gefahrgutrecht stehen logistische Lösungen und innovative Dienstleistungen sowie die Diskussion spezifischer Qualitätsanforderungen der Chemischen Industrie auf der Agenda.

Inhalte:

  • Neue Ausbildungsanforderungen der ICAO für den Lufttransport
  • Rechtssetzungsvorhaben für RID/ADR/ADN/IMDG-Code 2017/18
  • Entwicklung des Gefahrgutrechts auf internationaler Ebene
  • Gefahrgut in Südamerika
  • Gefahrgut-Kontrollen in Deutschland
  • Rechtliche Situation in Belgien

und weitere spannende Themen!

Highlights:

  • Teilnahme an der festlichen Verleihung des 27. Deutschen Gefahrgut-Preises am Sonntag
  • Technical Tour und Hafenfahrt am Montagnachmittag

 

Termin/Ort


19.-21. Februar 2017 in Hamburg

Hamburg Marriott Hotel
ABC-Straße 52
20354 Hamburg
Bis 27.11.2016 sind Zimmer zu Sonderkonditionen (Stichwort "GTH2017") verfügbar.

Teilnahmegebühr
1.190,00 Euro pro Person zzgl. MwSt.
Hotelkosten sind nicht enthalten.

Der Preis beinhaltet die Teilnahme am StorckSymposium sowie an der Verleihung des Deutschen Gefahrgutpreises am Sonntagabend inkl. Gala-Dinner. Um uns die Organisation zu erleichtern, geben Sie bitte im Bestellprozess über das entsprechende Häkchen an, ob Sie an der Abendveranstaltung teilnehmen. Für Begleitpersonen steht ein begrenztes Kontingent an Gästekarten zur Verfügung. Bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig ein Gästeticket für Ihre Begleitung zu sichern!

Gast-Ticket: Preisverleihung inkl. Gala-Dinner (ohne Konferenz): 80,00 Euro pro Person zzgl. MwSt.
» Bestellung Gast-Ticket


 

Anmeldung per Post/Fax/E-Mail:

Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH
Kundenservice - Stichwort ecomed-Storck GmbH -
Hultschiner Str. 8
81677 München
Fax: +49 (0) 89 – 21 83-76 20
E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de

Telefonische Anmeldung: +49 (0)89-2183-7922

Montag - Donnerstag     8-17 Uhr
Freitag 8-15 Uhr
Produkt bewerten

Für dieses Produkt liegen noch keine Bewertungen vor.

  • Sie erhalten aus erster Hand detaillierte Informationen über die bis 2018 zu erwartenden Änderungen im Gefahrgutrecht.
  • Sie erfahren, wie das internationale Gefahrgutrecht u.a. in Belgien und Südamerika praktisch umgesetzt wird und welche nationalen Abweichungen und Besonderheiten bei Export und Beförderung zu berücksichtigen sind.
  • Fachleute zeigen auf, wo Transporte in welchem Umfang kontrolliert werden und wie Sie Zeitverluste und Bußgelder vermeiden können.
  • Sie profitieren vom Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit Referenten und Kollegen.

Gefahrgutbeauftragte, Logistikprofis in produzierenden und exportierenden Unternehmen, Land-, See- und Lufttransporteure, Gefahrgut-Berater, Schulungsanbieter, Mitarbeiter der Gefahrgut-Aufsichtsbehörden

Montag, 20. Februar 2017

9:00

Eröffnung

 

9:15

Gefahrgutrecht global betrachtet
Sind die Gefahrgutvorschriften weltweit wirklich harmonisiert?
Gibt es nicht noch Optimierungspotenzial und könnte man von anderen lernen?

Klaus Reinhardt
Aidlingen

10:00

Neue Ausbildungsanforderungen der ICAO
Vorstellung der künftigen Regeln zum "competency-based training" für Gefahrgut.

In der erwünschten Diskussion können Sie die Vorschriften mitgestalten!

Lynn McGuigan
ICAO, Montreal

11:00

Kaffeepause

 

11:30

Gefahrgutrecht 2017/2018
Aktuelle Aktivitäten der Rechtsetzungsgremien für die Landverkehrsträger Bahn, Straße und Binnenschiff.

Das kommt mit ADR/RID/ADN 2017/18 auf Sie zu!

Helmut Rein
BMVI Ref. G 33
Bonn

12:15

Internationale Entwicklungen
Weitere Änderungen innerstaatlicher und seeverkehrsrechtlicher Vorschriften, neue Themen aus dem UN-Unterausschuss TDG – worauf müssen Sie sich einstellen?

Gudula Schwan
BMVI Ref. G 33
Bonn

13:00

Mittagspause

 

14:00

Maritime Netzwerk-Tour
Busabfahrt vom Hotel
Hafenfahrt ab/bis Landungsbrücken: 14:30 – 16:30

mit freundlicher Unterstützung
durch Port of Hamburg Marketing

17:00

Ankunft der Busse am Hotel und Ende des 1. Veranstaltungstages

 

 

Dienstag, 21. Februar 2017

9:00

Kontroll-Erfahrungen des BAG
Das Bundesamt für Güterverkehr führt u.a. die technischen Unterwegskontrollen von Gefahrgut-Transporten durch.

Was bedeutet die neue EU-Kontrollrichtlinie für die Praxis?

Andreas Marquardt
BAG, Köln

9:45

Rechtsänderungen in Belgien

In Belgien läuft vieles anders. Was erwartet Transporteure dort und wie können sie sich auf die rechtliche Situation des Gefahrgut- und Gütertransports einstellen?

Michaël Bogaert
Transports Vervaeke
B-Zellik

10:30

Kaffeepause

 

11:15

ADSp 2017 und die Haftungsfrage
Erfahren Sie, wie die Neuregelungen der Auftraggeber-Haftung im Gefahrgut-Transport in den Spediteursbedingungen Sie betreffen.

Axel Salzmann
Kravag Logistic Versicherungs AG
Hamburg

12:00

Gefahrgut in Südamerika
Aufbruch in eine andere (Rechts-)Welt – Erfahrungen und Empfehlungen zum sicheren Gefahrgut-Transport von und nach Schwellenländern. Außerdem: ein CINSnet-Update

Ken Rohlmann
Hapag-Lloyd
Hamburg

12:45 

Mittagspause

 

14:00

Das elektronische Beförderungspapier für Gefahrgut

Was ist ein elektronisches Beförderungspapier, was sind die Inhalte, wie und wo werden elektronische Beförderungspapiere heute schon eingesetzt?

 

Vorstellung einer Umsetzungs-Lösung der BMVI-Vorlage; Vorteile für Anwender: Einsparungen durch Prozessoptimierung sind möglich.

Karl Christoph Strack
Logikcs, Hamburg

Ulrich Mann
GBK, Ingelheim

14:45

Verschlungene Wege
Die Fahrwegbestimmung des § 35 GGVSEB in neuer Struktur, der steinige Weg dorthin und wie Transportunternehmen in der Praxis damit arbeiten können.

Gerhard Lahmann
Westfalen AG, Münster

15:30

Abschluss-Diskussion

 

16:00

Ende der Veranstaltung

 

 

Änderungen vorbehalten